MuK Blog

Herz und Hirn

Plakative, plumpe oder PR Texte in denen in jedem zweiten Satz das Unternehmen erwähnt wird, zeigen immer weniger Wirkung. Was für Texte fesseln heute Leser und User?

Wir sagen: Content muss eine Wirkung auf der Werteebene auslösen. Er muss Herz und Hirn ansprechen. Doch welche Mechanismen verbergen sich dahinter und wie gestaltet man seinen Content emotional und rational am besten?

Mit Geschichten Herzen berühren

Storytelling ist ein Weg um Gefühle anzusprechen. Denn Geschichten graben sich ins Herz ein. Will man etwas verkaufen so hat man Menschen aus Fleisch und Blut gegenüber, auch in der Distanz bei der Online-Kommunikation.

In Geschichten identifizieren wir uns mit den Darstellern. Wir leiden mit ihnen, wir freuen uns und sind mit ihnen traurig. Als Erzähler einer Geschichte bauen Sie zu Ihrem Publikum eine Beziehung auf.

Storys und Zahlen im Vergleich

Ein Beispiel:

Auf einer Webseite wird mit einem Spendenaufruf für kranke Kinder in einem asiatischen Land geworben. Statistiken zeigen auf, wie viele Kinder pro Tag in diesem Land wegen Krankheiten sterben, dann folgt der Spendenaufruf.

Auf einer anderen Webseite zum gleichen Thema wird ein Kind names Shipaha gezeigt, das in einem Waisenhaus lebt und kränklich aussieht mit Tränen in den Augen.

Welcher Spendenaufruf wurde erfolgreicher? Sie ahnen es – die mit der Story.

Warum dann überhaupt Zahlen und Statistiken?

Zahlen machen die Story glaubhaft. Zahlen sind objektiv. Sie bringen Fakten auf den Tisch. Sie überzeugen jene User, die gegenüber einer reinen Geschichte misstrauisch sind.

Wie wird ein Herz-Hirn-Content modelliert?

So gehen Sie vor, wenn Sie mit Storys und Zahlen einen Content gestalten: Leiten Sie eine Botschaft mit einer Story ein und bringen Sie danach die Fakten in Form von Zahlen.

Zeigen Sie die Zahlen, in einem bedeutsamen, visuellen Kontext, der Ihr Argument verstärkt. Lassen Sie Ihre User nicht allein und untermauern Sie alle Aspekte Ihrer zahlenbasierten Argumentation in Form von Bildern. Die zahlenbasierte Argumentationschiene muss einen sichtbaren roten Faden in der gesamten Storyline aufweisen.

Fazit

Auch die Herz und Hirn-Metapher ist ein schönes Bild, die Komplexität von Content Marketing dank eines Sinnbilds zu reduzieren. Besonders stark wirken Storys, wenn Sie Klischees und abgedroschene Worthülsen zugunsten von Originalität und einem Überraschungsmoment beiseite lassen.

zurück